7 Tage Gratis-Sex für Afrika-Cup Sieger

Abgelegt in: Kuriositäten, Länderspiele, Nigeria von: Tony

Nigeria hat den Afrika-Cup gewonnen. Das ist weder besonders kurios, noch neu. Aber die Prämie, die kann sich sehen lassen. Neben einer Geld-Prämie, die ja auch hierzulande durchaus üblich ist, gab es eine besondere Zusatzbelohnung. Nachdem die Afrika-Cup Sieger nämlich die 153 Millionen Einwohner ihres Landes glücklich gemacht haben, dürfen sie sich jetzt selbst beglücken.

Die Super Eagles dürfen nämlich mit sieben Tagen kostenlosem Sex feiern. Das war nämlich die Prämie, welche die Vereinigung der nigerianischen Prostituierten (ANP) den Fußballern vor dem Finale ausgelobt hatte. Öffentlich erklärte die ANP vorher: “Wir wollen, dass unsere Jungs dem Fußball unseres Landes alle Ehre machen.”

Machten sie. Der Rest ist nicht überliefert.

(via focus und soccer warriors)

Der erste Platzverweis im 864. Länderspiel

Abgelegt in: Deutschland, Länderspiele, Platzverweise, Torhüter von: Tony

Der Platzverweis von Ron-Robert Zieler im Länderspiel gegen Argentinien am 15. August 2012 war tatsächlich der erste Platzverweis für einen Torhüter in der über 104-jährigen Geschichte der DFB-Auswahl. Unglaublich, oder?

Dabei standen schon “positiv Verrückte” wie Jens Lehmann oder Oliver Kahn zwischen den Pfosten. Die haben ihre Nationalmannschaftskarrieren aber beide ohne Platzverweis überstanden. Auch der keineswegs immer zimperliche Toni Schuhmacher. Und so machte sich Ron-Robert Zieler im 864. Länderspiel unvergessen. Auch für ihn bleibt das Spiel unvergessen: Es war sein Debüt im A-Team. Das ein oder andere Tor soll er auch noch kassiert haben. Zieler in der BILD: “Ich hätte gern anders Geschichte geschrieben.”

(via bild und welt)

Wenn schon schlecht, dann richtig schlecht!

Abgelegt in: Deutschland, Erste Liga, Kuriositäten, Rekorde, Torhüter von: Tony

Heinz Rohloff hält einen traurigen Rekord, aber er hält einen. “Als Sportler muss man entweder richtig gut sein oder richtig schlecht sein,” um in Erinnerung zu bleiben, weiß auch Keeper Rohloff. Der Rentner hält selbst und mit seinem Team noch heute diverse Bundesligarekorde. Er spielte beim wohl bekanntesten Absteiger Bundesliga. Tasmania Berlin!

Wenn Tasmania wie viele andere Mannschaften vor 30 oder 40 Jahren abgestiegen und nie mehr aufgestiegen wäre, würde man heute nicht mehr über sie reden. Aber sie waren das erfolgloseste Bundesligateam aller Zeiten und sind demzufolge noch heute Schlusslicht der ewigen Tabelle.

Und so kommt es, dass Heinz Rohloff einer der wenigen Absteiger ist, der noch heute Fanpost erhält. “Die Vergangenheit holt mich immer wieder ein”, sagte er gegenüber Fussball.de. “Ich bekomme immer noch Fanpost. Zwei, drei Briefe die Woche. Das ist doch schön“, erzählt er. Und die Moral von der Geschicht’: Wenn schon schlecht, dann wenigstens der Schlechteste!

(via fussball)

Asamoah: Nusskuchen enthält Nüsse

Abgelegt in: Deutschland, Erste Liga, Kuriositäten von: Tony
Das Bundesligaspiel am 09. Februar 2013 gegen den VfL Wolfsburg wird Gerald Asamoah nicht so schnell vergessen. Weniger wegen dem Ergebnis, denn der Ex-Nationalspieler verlor mit seinen Fürthern einmal mehr. Nach seiner Auswechslung erlitt Asamoah aber einen allergischen Schock und musste mit Cortison behandelt werden, auch der Krankenwagen kam.

Nun, da es Asamoah zum Glück wieder bestens geht, kann man darauf schmunzelnd zurückblicken. Wie Asamoah der Bild-Zeitung verriet, ist er allergisch auf Nüsse, Sojamilch und Säure. Schon mit den Nüssen ist das problematisch, liest man doch immer wieder: “Kann Spuren von Nüssen enthalten”.

Welchen fiesen Nuss-Spuren ist Asamoah also da auf den Leim gegangen? Den Nuss-Spuren im Nusskuchen! Asamoahs Fazit nach dem turbulenten Tag deshalb auch folgerichtig: “Zukünftig werde ich sicher nie wieder Nusskuchen essen.” Den sympathischen Fürthern kann man nur wünschen, dass sie auch so schnell wie Asamoah ein Rezept finden. Gegen den Abstieg!

(via kicker)

Van der Vaart gewinnt Darts-Turnier

Abgelegt in: Deutschland, Erste Liga, Kuriositäten von: Tony
Wer in der Liebe Pech hat, dem sagt man ja oft Glück im Spiel zu – oder war es umgekehrt. HSV-Star Rafael van der Vaart hatte lange Zeit lang beides, nun verlagert er sich wohl ein wenig mehr auf das Spiel. Er gewann nun ein Darts-Turnier und dabei keinesfalls eines in der Kneipe gegen zwei Kumpels, sondern im Rahmen der Darts-Teamweltmeisterschaften. Zugegeben, es war ein Show-Turnier.

An der Seite des fünfmaligen Darts-Weltmeisters Raymond van Barneveld (Niederlande) gewann van der Vaart das Finale gegen seinen Teamkollegen Aogo (zusammen mit dem Engländer Adrian Lewis) im Elfmeterschießen. Das deutsch-niederländische Duo René Adler/Michael van Gerwen war schon im Halbfinale zum Scheitern verurteilt. Phil Taylor, den wohl jeder kennt, flog gegen Aogo raus. “Ich verfolge das Spiel schon sehr lange, es ist in Holland sehr anerkannt”, sagte van der Vaart danach.

(via lvz)