Der falsche Nationaltrainer

Abgelegt in: Kuriositäten, Länderspiele, Schottland, Seychellen, Trainer von: Tony

Das insbesondere die kleinen Fussballnationen sehr gern altgediente europäische Ex-Profis als Nationaltrainer verpflichten, ist bekannt. Und so ist es auch bei der kleinen Inselgruppe der Seychellen – übrigens auch ein beliebter Urlaubsort. Und so kommt zusammen, was offenbar zusammengehörte. Im September verpflichtete der seychellische Fussballverband SFF das schottische Idol „Andy Mo“, einst umjubelter Abwehrrecke aus Manchester. Er weilte im Urlaub auf den Seychellen. Nun, zumindest glaubte man beim SFF, man hätte Andrew „Andy Mo“ Morrison verpflichtet.

Denn nun kommts: Der verpflichtete Trainer ist ebenfalls Schotte und tatsächlich auch Trainer. Er heißt sogar Morrison, und auch Andrew mit Vornamen. Aber er trug nie den Spitznamen „Andy Mo“. Hat einen einfachen Grund. Er ist nämlich gar nicht „Andy Mo“. Das hielt ihn aber nicht davon ab, dennoch mit dem seychellischen Verband über einen Vertrag zu verhandeln. Herausgekommen ist ein Zweijahresvertrag, an dessen Ende sich die Seychellen endlich für die Afrikameisterschaft qualifizieren sollen. Herausgekommen ist aber auch: der vermeintliche „Andy Mo“ ist gar nicht „Andy Mo“. “Wir dachten, wir bekommen den richtigen Andy Morrison”, erklärt der ent- und getäuschte Verbandspräsident Suketu Patel, “stattdessen haben wir einen Hochstapler verpflichtet”.

Aufgeflogen ist diese lustige Geschichte durch den zweiten Vornamen, denn durch den unterscheidet Andrew Morrison sich von seinem Namensvettern. Während der echte „Andy Mo“ nämlich Charles heißt, nennt sich der glückliche neue Trainer der Seychellen Amers. Doch es spricht für den seychellischen Verband, dass er, anders als so mancher Fussballprofi der Neuzeit, zu seinem Vertrag steht. Andrew Amers Morrison darf sich nun zumindest sechs Monate beweisen. Wie eine ganz normale Probezeit sozusagen.

(via fussball.de)