Lee Todd: Die schnellste rote Karte

Abgelegt in: Deutschland, England, Erste Liga, Kuriositäten, Platzverweise, Rekorde, Schiedsrichter, Wales von: Tony

Am 21. August 2010 sorgte der Kölner Youssef Mohamad für Aufsehen, als er nach 87 Sekunden seinen Gegenspieler umlegte. Dummerweise war der gerade auf dem Weg zum Tor und Mohamad nach Meinung des Schiedsrichters der einziger Kölner, der noch eingreifen könnte. Rot! Die schnellste rote Karte der Bundesliga. Dabei hatte erst in der Vorsaison der Mainzer Andreas Ivanschitz mit 188 Sekunden einen neuen Rekord aufgestellt. Doch nichts mit den Geschichtsbüchern, Andreas!

Doch natürlich hält die große weite Fußballwelt noch einige schnellere rote Karten parat. David Pratt von Chippenham Town FC wird oft als weltweiter Rekordhalter zitiert. Er kassierte nach 3 Sekunden nach rüdem Foulspiel die rote Karte. Der Amateurfußballer hat den Rekord aber nicht verdient, wenn man auch Ereignisse ohne Ball heranzieht. Denn für den walisische Amateur-Fußballer Lee Todd gab es schon nach zwei Sekunden Rot. Kurz nach dem lauten Anpfiff des Schiedsrichters reagierte er mit den Worten „Fuck me, that was loud“ auf den beginnenden Tinitus in seinem Ohr. Rot wegen Beleidigung.

Ganz streng genommen hat es ein Spieler sogar in 0 Sekunden geschafft. Nämlich, als das Spiel noch nicht einmal angepfiffen war. Walter Boyd streckte einen Gegenspieler kurz nach seiner Einwechslung mit einem Ellenbogencheck nieder, noch bevor der Schiedsrichter den vorher gegebenen Freistoß anpfeifen konnte.